Projektbeispiele Luftfahrt

Projektbeispiel I: Interne Potenzialanalyse für Mitarbeiter aus dem Personalbereich

Ausgangslage und Zielsetzung

Eine der größten deutschen Fluggesellschaften plant die Umstrukturierung des Personalbereichs mit dem Ziel, Prozesse und Abläufe effizienter zu gestalten und damit zum einen die Betreuung der Mitarbeiter zu optimieren und zum anderen Kosten zu senken. Im Zuge der Umstrukturierung wird eine komplett neue Struktur mit neuen Funktionen und Positionen geschaffen. Besetzungsziel ist, diese Positionen mit denjenigen Mitarbeitern zu besetzen, die hinsichtlich ihrer Kompetenzen die beste Passung zu den z.T. neu geschaffenen Positionen bieten. Um dies zu erreichen, werden alle Mitarbeiter aufgefordert, sich auf die zukünftigen Positionen zu bewerben. Der Auswahl- und Besetzungsprozess erfolgt unternehmensintern. Das Unternehmen ist sich bewusst, welche Anforderungen es mit diesem Vorgehen an die Mitarbeiter der Personalabteilung stellt. Um unnötige Irritationen zu vermeiden, sollten die Mitarbeiter in diesem sehr komplexen Veränderungs- und Neuorientierungsprozess unterstützt werden.

Konzeption und Durchführung der internen Potenzialeinschätzung

Nach ausführlicher Diskussion verschiedener Gestaltungsvarianten fiel die Entscheidung, die Mitarbeiter mit einer persönlichen Potenzialeinschätzung auf freiwilliger Basis in ihrer Neuorientierung zu unterstützen. Hierbei soll ein direkter Abgleich zwischen den funktionsbezogenen Anforderungen und den Kompetenzen der Mitarbeiter ermöglicht werden. Die Ergebnisse der Potenzialanalyse sollen den Mitarbeitern bei der Beantwortung der Frage „Welche Aufgaben kann und will ich zukünftig wahrnehmen?“ helfen.

Prozessgestaltung

  • Ziel- und Auftragsklärung
  • Auswahl der Grundgestaltung des Verfahrens
  • Erarbeitung von Anforderungsprofilen für die neu geschaffenen Positionen durch Entscheidungsträger des Unternehmens
  • Erarbeitung der Mitarbeiterkompetenzprofile
  • Selbsteinschätzung der Teilnehmer bzgl. aller definierten Anforderungsdimensionen mti einem EDV-gestützten Einschätzungstool
  • Potenzial- und Kompetenzeinschätzung im Rahmen eines Tiefeninterviews mit einem externen Berater der grow.up. Managementberatung
  • Beratungsgespräch zum Abgleich von Anforderungsprofilen, Fremdeinschätzung und Selbsteinschätzung sowie Ableitung von dimensionsbezogenen Entwicklungsempfehlungen
  • Bewerbungs- und Besetzungsphase
  • Reflexion des Verfahrens

Besonderheiten des Verfahrens

Das Potenzialanalyseverfahren zeichnet sich besonders durch eine funktionsgruppenspezifische Erfassung der relevanten Anforderungsdimensionen aus. Die Dimensionen wurden sowohl in der Erhebung der Anforderungen als auch in der Selbsteinschätzung mit HIlfe eines speziellen, computergestützten Verfahrens priorisiert und skaliert, um einen detaillierten Abgleich von Anforderungs- und Kompetenzprofil zu ermöglichen.

Fazit

Nahezu alle Mitarbeiter des Personalbereichs haben das Angebot der freiwilligen Potenzialanalyse und das damit verbundene individuelle Beratungsgespräch angenommen. Die Ergebnisse und Rückmeldungen sprechen für ein Verfahren, dass seiner Zielsetzung im vollen Umfang gerecht wird. Mitarbeiter beschreiben das Verfahren bereits bei der Durchführung als wichtige persönliche Bereicherung und als wesentliche Unterstützung hinsichtlich ihrer beruflichen Neuorientierung.

Projektbeispiel II: Vortrag, Workshop und Round-Table-Veranstaltung zum Thema Change Management im Rahmen eines Führungskräfte-Nachwuchsprogramms

Ausgangslage und Zielsetzung

Mit einem hochkarätigen Entwicklungsprogramm unterstützt ein großes deutsches Luftverkehrsunternehmen die Bindung, Entwicklung und Förderung von Nachwuchskräften aus 22 seiner internationalen Tochter- und Partner-unternehmen. Im Vordergrund dieses modular und mehrstufig angelegten Programms stehen zum einen der Ausbau der Fachkompetenzen und zum anderen die Förderung des interkulturellen Arbeitens und Denkens sowie die Netzwerkbildung.
Innerhalb dieses Programms unterstützte die grow.up. Managementberatung das Unternehmen dabei, Kompetenzen im Thema „Change Management” durch einen englischsprachigen Vortrag für die Programmteilnehmer sowie einen moderierten Workshop und eine Round-Table- Veranstaltung für die jeweiligen verantwortlichen internationalen Personalentwickler im Rahmen eines mehrtägigen Moduls zu festigen.

Projekt

Vortrag Change-Management” Vorrangiges Ziel des englischsprachigen Vortrags war es, die über 150 internationalen Teilnehmer des Entwicklungs-Programms für die im Unternehmen weltweit aktuelle Thematik „Change-Management“ zu sensibilisieren und dabei den „Blick von außen” einzubeziehen. Zentrale und dabei international gültige Erfolgsfaktoren für Change-Prozesse waren in diesem Kontext die leitende Themenstellung. Besonders folgende Themen wurden betrachtet:

  • Erfolgsfaktoren im Change-Prozess
  • Was läuft wann gut, was weniger gut?
  • Der Blick nach außen
  • Was machen die Anderen?
  • Aus der Sicht des Beraters
  • Do’s und Don’ts
  • Praxisbeispiele
  • Erfolgsregeln für Change-Prozesse
  • Auch kleine Veränderungen können einen Beitrag leisten.

Workshop und Round-Table-Veranstaltung Change-Management im Human Ressourcen Management
Zielsetzung des moderierten Workshops war es, gemeinsam mit den verantwortlichen Personalentwicklern der in das Nachwuchsentwicklungsprogramm entsendenden Tochter- und Partnerunternehmen die Bedeutung des Change-Managements für das Human-Ressource-Management zu erarbeiten. Aufbauend auf einer Input-Sequenz über aktuelle Trends und Tendenzen im Human-Ressource-Management wurde gemeinsam mit den Personalentwicklern eine Diskussion über die Bedeutung dieser Trends für die Organisations- und Personalentwicklung im eigenen Unternehmen geführt. In der nachfolgenden Round-Table-Veranstaltung hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, offen gebliebene Fragen zu klären, das Besprochene zu diskutieren und sich mit den Kollegen über das Thema auszutauschen.

Fazit

Der Vortrag war durch die unterhaltsame und anschauliche Vortragsweise ein voller Erfolg. Dem Moderator aus unserem Hause gelang es, verdichtet und kompakt sehr realitätsnah über wesentliche Erfolgsfaktoren und Erfahrungen im Change Management zu berichten. Durch eine pointierte Darstellung konnten Modelle und Schemata eingängig und nachhaltig vermittelt werden. Die Einbeziehung der verantwortlichen Personalentwickler erwies sich mehr als sinnvoll. Die Überzeugung der Sinnhaftigkeit des Programms stieg und die Motivation und Begeisterung der jungen Kolleginnen und Kollegen ist ein klarer Dank für die Mühen der Betreuung. Das Forum des Kontakts und Austausches der Personalentwickler untereinander zu zentralen PE-Themen war ein immer wieder gern genutzter, nicht zu unterschätzender und dankbar angenommener Zusatz-Effekt.

X