Bochumer Inventar zur berufsbezogenen Persönlichkeitsbeschreibung (BIP)

Das Bochumer Inventar zur berufsbezogenen Persönlichkeitsbeschreibung (BIP)

Das BIP ist ein Verfahren, das die Selbsteinschätzung hinsichtlich verschiedener, für den beruflichen Erfolg wichtiger, überfachlicher Verhaltenskompetenzen ermöglicht. Es wurde speziell für den beruflichen Kontext entwickelt und bietet Ihnen einen kompetenzbasierten, wissenschaftlich entwickelten Selbstbeschreibungsfragebogen. Wir laden Sie ein, sich auf unseren Internetseiten über das BIP zu informieren. Haben Sie Interesse an Ihrem persönlichen Profil, dann nehmen Sie gerne Opens window for sending emailKontakt zu uns auf.

Entwicklung des BIP - Kompetenzfelder, die das BIP erfasst - Nutzen des BIP - Der Weg zu Ihrem persönlichen BIP-Ergebnisprofil

Entwicklung des BIP

Das BIP wurde Mitte der 90er Jahre in mehrjähriger Forschungsarbeit vom Projektteam Testentwicklung an der Fakultät für Psychologie der Ruhr-Universität Bochum entwickelt. Das Profil ist das erste speziell für diesen Bereich entwickelte Persönlichkeitsverfahren.

Die Entwicklung des Fragebogens ist unter Einbeziehung von praktisch arbeitenden Personalexperten vorgenommen worden. Im Rahmen des Projektes haben mittlerweile mehr als 6.000 Fach- und Führungskräfte den Fragebogen bearbeitet. Hierbei ist der Nachweis erbracht worden, dass die Fragebogenergebnisse in systematischer Weise mit dem Berufserfolg der Teilnehmenden zusammenhängen und substanzielle Zusammenhänge mit dem Einkommen, der hierarchischen Position, der eigenen Einschätzung des beruflichen Erfolges und der Tätigkeitszufriedenheit festzustellen sind.

Entwicklung des BIP

Kompetenzfelder, die das BIP erfasst

Das BIP erfasst ausschließlich für den beruflichen Erfolg wichtige außerfachliche Kompetenzen. Dies ist wichtig, da Erfolg im Berufsalltag heute kaum noch einzig durch fachliche Kompetenzen realisierbar ist. Die Anforderungen im außerfachlichen Bereich steigen kontinuierlich. Sich die eigenen Stärken und Entwicklungspotenziale bewusst zu machen, ist wichtig, um für sich selbst, aber auch gemeinsam mit Führungskräften und dem Personalbereich die richtigen Entscheidungen für die berufliche Zukunft treffen zu können. Man gewinnt wichtige Informationen dazu, welche Entwicklungs- und Fördermaßnahmen für einen selbst oder auch für Mitarbeiter geeignet sind.

Beim BIP werden keine Bereiche der Privatsphäre berührt. Alle Fragen sind strikt berufsbezogen zu verstehen!

Das BIP gliedert sich in vier außerfachliche, berufsrelevante Bereiche, die wiederum in insgesamt 14 Dimensionen unterteilt sind:

  • Berufliche Orientierung (Leistungsmotivation, Gestaltungsmotivation, Führungsmotivation)
  • Arbeitsverhalten (Gewissenhaftigkeit, Flexibilität, Handlungsorientierung)
  • Soziale Kompetenz (Sensitivität, Kontaktfähigkeit, Soziabilität, Teamorientierung, Durchsetzungsstärke)
  • Psychische Konstitution (Emotionale Stabilität, Belastbarkeit, Selbstbewusstsein)

Neben einem Selbstbeurteilungsfragebogen existiert ein Fremdbeschreibungsbogen, der zum Abgleich von Selbst- und Fremdbild genutzt werden kann. In Führungsbeziehungen, aber auch in Teams kann ein Selbst- und Fremdbild basierender Austausch für die Weiterentwicklung und Festigung der Arbeitsbeziehungen genutzt werden.

Nutzen des BIP

Für eine zielgerichtete persönliche Entwicklung in Übereinstimmung mit den Unternehmenserfordernissen ist eine möglichst umfassende Einschätzung der beruflichen Kompetenzen erforderlich. Um dies zu ermöglichen, werden die im Berufsleben relevanten Kompetenzen näher betrachtet. Ziel ist somit die optimale Förderung unter Unterstützung der beruflichen Zufriedenheit und des beruflichen Erfolgs. Um eine möglichst optimale Abstimmung zwischen einer Person und einer Position zu erreichen, wird die Selbsteinschätzung mit einbezogen. Diese dient unter anderem als Grundlage, um Platzierungsentscheidungen aber auch Entwicklungs- und Fördermaßnahmen individuell zu gestalten. Die Selbsteinschätzung ist neben der Fremdeinschätzung einer Person ein einflussreicher Ansatzpunkt für diese Optimierung. Je offener die Selbsteinschätzung erfolgt, desto passender können Position und Fördermaßnahmen arrangiert werden. Für das BIP ergeben sich die folgenden Einsatzmöglichkeiten:

  • Personalauswahl
  • Personalplatzierung
  • Integration in Trainings- oder Coaching-Maßnahmen
  • Karriereberatung
  • im Rahmen von Potenzialanalysen
  • als zusätzliches Feedbackinstrument in Beurteilungsprozessen

Der Weg zu Ihrem persönlichen BIP-Ergebnisprofil

Wir freuen uns über Ihr Interesse am Bochumer Inventar zur berufbezogenen Persönlichkeitsbeschreibung! Dieses Testverfahren steht nicht online zur Verfügung. Wenn Sie Ihr persönliches BIP-Profil erstellen möchten, wenden Sie sich bitte über die Opens window for sending emailinfo(at)grow-up.de an uns. Gerne senden wir Ihnen alle notwendigen Unterlagen auf elektronischem Weg oder auf dem Postweg zu. Sobald Ihre Anfrage bei uns eingegangen ist, setzen wir uns innerhalb von einem Werktag mit Ihnen in Verbindung.

Für die 2. Auflage wurde das Manual komplett überarbeitet. Die Normierungsstichprobe wurde auf über 9.000 Personen und für spezielle Funktionsbereiche (z. B. Vertrieb) erweitert. Validitäts- und Reliabilitätsbefunde wurden noch breiter abgesichert. Die Handhabbarkeit aller Arbeitsmaterialien wurde verbessert.

Der Weg zu Ihrem persönlichen BIP-Ergebnisprofil